Gesellschaft für Personzentrierte Psychotherapie und Beratung e.V.

Presse und Aktuelles

Köln, 19. April 2018

Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats Psychotherapie auch formal fehlerhaft

AKTUELLES
Das Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats Psychotherapie (WBP) zur Humanistischen Psychotherapie weist neben den inhaltlichen Mängeln (über die die GwG bereits berichtet hat) auch gravierende formale Fehler auf. Der WBP hat das von ihm selbst erstellte Methodenpapier in wesentlichen Punkten nicht eingehalten. Dies betrifft beispielweise den Ablauf des Begutachtungsprozesses. Die GwG und die DPGG haben hierzu einen Brief an die Verantwortlichen verfasst. Birgit Wiesemüller, Vorsitzende der GwG, hat zudem den Vorstand der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) um ein Gespräch mit Vertreterinnen der GwG und DGPP gebeten, um auf die formalen Mängel des Gutachtens aufmerksam zu machen. Dieses Gespräch fand am 28. Februar 2018 statt. Daraufhin haben der WBP und seine beiden Trägerorganisationen, die BPtK und die Bundesärztekammer, zumindest ihre falsche Behauptung, die GwG hätte einer erneuten Einzelprüfung der Gesprächspsychotherapie „ausdrücklich zugestimmt“, offiziell zurückgenommen. Leider halten die Verantwortlichen aber noch an ihrem tendenziösen Gutachten fest – trotz aller Mängel und Kritik.