Gesellschaft für Personzentrierte Psychotherapie und Beratung e.V.

Psychotherapie mit Erwachsenen

Jeder Mensch – so die Grundannahme der Personzentrierten Therapie – hat die Fähigkeit, sich konstruktiv zu entwickeln und zu entfalten. Wenn diese so genannte „Selbstaktualisierung“ durch Erfahrungen oder Einflüsse gestört wird, kann eine Psychotherapie  hilfreich sein: Sie regt den Klienten an, eigene Lösungswege zu finden, seine persönliche Entwicklung wieder selbst in die Hand zu nehmen und positiv zu steuern.

Der personzentriert arbeitende Therapeut konzentriert sich auf das Erleben und die Erfahrungen des Klienten. Er schenkt ihm „bedingungsfreie positive Beachtung“, geht also unvoreingenommen und empathisch mit ihm und seinen Wahrnehmungen um. Wer sich auf diese Weise verstanden und wertgeschätzt fühlt, findet auch selbst einen Weg, sich als Persönlichkeit anzunehmen und die eigenen Empfindungen neu zu bewerten. Nicht das Problem steht also im Mittelpunkt personzentrierter Therapie, sondern die Person mit all ihren Gefühlen und Erfahrungen.